Activo Therapiezentrum Allmendinger Göppingen

Physio- und Sportphysiotherapie

Die Physiotherapie, früher auch als Krankengymnastik bezeichnet, umfasst verschiedene äußerlich angewandte Therapie- und Trainingsformen. Ziel einer physiotherapeutischen Behandlung ist es, die Bewegungs- und Funktionsfähigkeit des menschlichen Körpers wiederherzustellen, sie zu verbessern, oder zu erhalten.

Die Sportphysiotherapie unterstützt speziell Leistungs- und Freizeitsportler, sowohl während der Aufbau- und Leistungsphase ihres Trainings, als auch bei der Rehabilitation nach Verletzungen oder Operationen.

Therapieangebote

Profitieren Sie von unseren vielfältigen Therapieangeboten:

Klassische Krankengymnastik

In der klassischen Krankengymnastik wird durch den gezielten Einsatz von Bewegungsabläufen aktiv gegen Schmerzen vorgegangen. Die Betroffenen erlernen im Rahmen der Behandlung Übungen, die sie auch regelmäßig selbständig zuhause durchführen sollten, um einen optimalen Behandlungserfolg zu erzielen.

Bereiche, in denen Krankengymnastik zum Einsatz kommt

  • Neurologie: bei Schlaganfall, Multipler Sklerose, Parkinson, Querschnittlähmung (Bobath, Vojta)
  • Orthopädie: bei Gelenkbeschwerden, Rückenbeschwerden, Rheuma, Skoliose, Muskelschmerzen (Manuelle Therapie, Schroth-Therapie)
  • Chirurgie: vor und nach Operationen
  • Gynäkologie: Beckenbodentraining, z. B. bei Blasenschwäche
  • Kinderheilkunde: Säuglings- und Kindertherapie
  • Innere Medizin: Atemtherapie, Herz-Kreislauftraining

Krankengymnastik an Geräten

Die Krankengymnastik an Geräten kommt nach Operationen, Verletzungen oder bei chronischen Beschwerden zum Einsatz. Durch das gezielte Training wird die Beweglichkeit und Belastbarkeit der betroffenen Bereiche wiederhergestellt / verbessert, so dass der Patient seine Alltagsfähigkeiten zurück erlangt. Nach einer ausführlichen Analyse wird ein individueller Trainingsplan unter medizinischen Gesichtspunkten erstellt.

Zusätzlich zu den von der Krankenkasse vorgeschriebenen Geräten bieten wir Ihnen hochmoderne Trainingsgeräte, die Ihnen ein individuelles, tagesformabhängiges Training mit angepasster Belastungsintensität und optimaler Anleitung ermöglichen:

  • Rückengeräte
  • Galileo-Vibrationssystem
  • Kraft-und Ausdauergeräte für Muskelaufbau, Ausdauer- und Stoffwechselsteigerung sowie Koordinations- und Gleichgewichtstraining
  • Herzfrequenzkontrolliertes Training (Polar-Trainingscomputer)

Sportphysiotherapie

Die Sportphysiotherapie ist eine Kombination von physikalischer Therapie, Physiotherapie und Sportmedizin, die eine optimale Betreuung von Freizeit- und Profisportlern ermöglicht. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Kinesiotaping. Funktionelle Zusammenhänge werden durch die Sportphysiotherapie ersichtlich und ermöglichen eine effektivere Prävention und Rehabilitation für den Sportler.

Unsere Angebote im Bereich der Sportphysiotherapie

  • Verletzungsprävention, sowie möglichst zügige Rehabilitation
  • Akutversorgung von Verletzungen im Training und Wettkampf
  • Behandlung sportartspezifischer Verletzungen: Muskelkater, Prellungen von Muskulatur, Knochen und Gelenken, Distorsionen, Muskelzerrungen, Muskelfaserriss
  • Behandlung und Vermeidung von chronischen Überlastungsschäden

Manuelle Therapie

Die Manuelle Therapie ist ein Untersuchungs- und Behandlungskonzept für Funktionsstörungen des gesamten Bewegungsapparates. Dabei werden Zusammenhänge zwischen gelenkbezogenen und muskulären Störungen analysiert. Mit gezielten Handgriffen werden Blockierungen beseitigt, Gelenkfehlstellungen korrigiert und muskuläre Dysbalancen ausgeglichen. So können akute Schmerzzustände schnell gelindert, sowie chronische Fehlhaltungen durch Erweiterung der Gelenkbeweglichkeit verbessert werden. Abschließend wird der Patient geschult individuelle Kräftigungsübungen durchzuführen, um den zuvor erreichten Therapieerfolg nachhaltig zu stabilisieren.

Techniken der Manuellen Therapie

  • Gelenkmobilisation
  • Dehnungstechniken der Muskulatur
  • Triggerpunktbehandlung
  • Selbstübungen zur Eigenmobilisation und Kräftigung

CMD-Behandlung bei Beschwerden des Kiefergelenks

Craniornandibuiäre Dysfunktion (CMD) ist ein Überbegriff für Fehlregulationen der Muskel- oder Gelenkfunktion der Kiefergelenke. Ziel der Behandlung ist die Wiederherstellung der physiologischen Abläufe im Kiefergelenk und die dadurch erzielte Schmerzfreiheit.

Mögliche Ursachen von Kiefergelenksschmerzen

Symptome, die bei CMD auftreten können

  • Nackenverspannungen
  • Schmerzen beim Kauen
  • Kiefer- / Gesichtsschmerzen
  • Schwindel oder verminderte Mundöffnung
  • Kieferknacken / -blockaden
  • Einseitige Kopfschmerzen
  • Tinitus / Ohrgeräusche
  • Verhärtungen der Kaumuskulatur
  • Rückenschmerzen

Massage

Die Massage wird bei Verspannungen und Schmerzen des Bewegungsapparates angewendet. Dabei übt der Physiotherapeut gezielt Druck, Zug und Dehnung auf Muskeln, Sehnen und Bänder des Patienten aus.

Ziele der Massage

  • Entspannung der Muskulatur
  • Lösen von Verspannungen
  • Auflösen von Muskelverhärtungen
  • Auflösen von Triggerpunkten
  • Förderung der Durchblutung
  • Linderung von Schmerzen

Manuelle Lymphdrainage

Die manuelle Lymphdrainage dient als Ödem- und Entstauungstherapie. Der Therapeut wendet verschiedene Grifftechniken an, die das Lymphsystem aktivieren und so den Abtransport der Lymphe steigern. Weitere Wirkungen neben der entödematisierenden sind die sympathikolytische (Patienten werden ruhig, Anregung des Magen-Darm-Traktes), die schmerzlindernde und die tonussenkende Wirkung auf die Skelettmuskulatur.

Die Manuelle Lymphdrainage wird angewendet bei

  • Schwellungen / Ödemen nach Operationen
  • orthopädischen und traumatologischen Erkrankungen, die mit einer Schwellung einhergehen (z. B. Verrenkungen, Zerrungen, Verstauchungen, Muskelfaserrisse)
  • Verbrennungen
  • Schleudertrauma
  • komplexem regionalem Schmerzsyndrom
  • Migräne

Atemtherapie z. B. bei Mukoviscidose

Die spezielle Atemtherapie umfasst Inhalationsbehandlungen und eine schleimlösende sowie Muskulatur stärkende Physiotherapie. Um das zähe Sekret zu mobilisieren, wird mit Atemvertiefung, Atemlenkung und Vibration gearbeitet.

Extensionsbehandlung / Schlingentisch

Mit der Schlingentischtherapie hat der Physiotherapeut die Möglichkeit, verschiedene Körperabschnitte oder den gesamten Körper des Patienten in Schlingen aufzuhängen, um Körperteile ohne den Einfluss der Schwerkraft bewegen zu können. Auf diese Weise ist ein schonendes und meist schmerzfreies Training zur Schmerztherapie möglich. Die Schlingentischbehandlung wird bei Wirbelsäulenbeschwerden wie Bandscheibenvorfällen, Halswirbelsäulenproblemen, Schulterschmerzen und Hüftgelenksproblemen sowie Lähmungen und Kontrakturen angewendet.

Elektrotherapie / Ultraschalltherapie

Bei der Elektrotherapie wird die Kraft elektrischer Ströme oder Stromimpulse genutzt, um die natürlichen Heilungsvorgänge im Körper zu aktivieren und zu unterstützen. Die hauptsächlichen Anwendungsgebiete liegen in der Schmerzlinderung, Durchblutungsverbesserung und Tonisierung/Detonisierung der Muskulatur, z. B. bei Ischias-Schmerzen, Rheuma und Arthrose oder bei Muskelverspannungen.

Die Exogen-Ultraschalltherapie unterstützt die Selbstheilungsprozesse bei Patienten. Des Weiteren ermöglicht sie eine Schmerzlinderung bei Patienten mit Beschwerden des Bewegungsapparats. Bei dieser Therapieform wird ein Schallkopf über die mit Kontaktgel bedeckte erkrankte Stelle geführt. Dadurch entstehen Wärme und Gewebsbewegungen.

Thermische Therapien (Kältetherapie, Heißluft, Fango)

Kältetherapie

Die Kältetherapie dämpft Entzündungen aller Art, da durch eine verringerte Körpertemperatur die Aktivität der Entzündungsmeditatoren gehemmt wird. Dadurch werden Muskelspannungen gesenkt und Verkrampfungen gelockert.

Die Kältetherapie wird angewendet bei

  • Bänder-/Gelenks- und Muskelverletzungen
  • verschleißbedingten Gelenks- und Wirbelsäulenerkrankungen
  • nach Operationen
  • spastischen Muskelverspannungen
  • Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises

Heißluft

Heißluft ist eine Form der Wärmetherapie, die zur Mehrdurchblutung im Gewebe führt. Sie erfolgt über die Infrarotbestrahlung einer Wärmelampe, die die Hautoberfläche erwärmt.

Die Heißluft-Wärmetherapie bewirkt

  • Schmerzlinderung durch Gefäßerweiterung in der Haut und damit eine verbesserte lokale Durchblutung
  • Entspannung des Organismus und der Muskulatur

Fango

Fango ist ein Mineralschlamm vulkanischen Ursprungs. Die Fango-Wärmetherapie lindert Rückenschmerzen, rheumatische Beschwerden sowie Verspannungen und wird am Körper des Patienten angelegt.